Mit GravelTravel unterwegs

Ob Sie sich für eine Motorrad-Tour oder 4x4-Tour mit Gravel Travel entscheiden – folgende Reiseinformationen & Hinweise gelten im Wesentlichen für alle Touren. Unter Wissenswertes finden Sie zudem nützliche Reise-Details. Wenn Fragen offen bleiben, rufen Sie uns gern an!


Fahrkönnen

Reicht mein Fahrkönnen aus, um an einer Gravel Travel Tour teilzunehmen?

Sich diese Frage zu stellen, ist sehr wichtig. Sie ist auch für uns schwer zu beantworten. Jeder fährt anders, jeder hat eigene und andere „Erfahrungen“. Was für den Einen zu leicht, ist für den Nächsten schon unfahrbar. Oft ist es auch so, dass ein absoluter Fahranfänger besser mit dem losen Untergrund zurecht kommt als ein langjähriger Strassenfahrer.

Wir bieten ja auf unserer Internetseite sehr viele Fotos unserer Touren und Strecken an, auf denen man schon recht gut erkennen kann, was einen erwartet. Immer wieder erleben wir, dass Fahrer zu uns kommen, die wirklich noch nie auf losem Untergrund gefahren sind… zwar kommen die Meisten nach wenigen Tagen schon einigermassen zurecht, aber nicht Alle… ausserdem ist dieser Gewöhnungsprozess auch mit einem gewissen Sturzrisiko verbunden.

Natürlich möchten wir Ihnen keine Angst machen und wir fahren auch nicht in schwerem Gelände (ausser auf der Kaokolandtour), wir möchten Sie aber vor bösen Überraschungen und falschen Erwartungen bewahren und Ihnen auf unseren Reisen viel Freude am Fahren mit geringstem Risiko ermöglichen.

Was den generellen Schwierigkeitsgrad unserer Touren betrifft, so kann man sagen, dass die Pisten größtenteils in sehr gutem Zustand sind, da sie recht häufig abgeschoben werden. Dieser Zustand kann aber je nach Wetterlage regional recht unterschiedlich sein. So kommt es dann nach starkem Regen immer wieder mal zu sandigen Verspülungen, die den absoluten Schotterneuling schon mal erschrecken können... da ist es dann einfach besser, wenn man schon mal auf losem Untergrund unterwegs gewesen ist.

Daher ist es wichtig, sich vor Antritt der Tour davon zu überzeugen, dass man auf Schotterpisten gut genug fahren kann, um das Motorrad auch in plötzlichen Gefahrensituationen (z.B. Vollbremsung) sicher zu beherrschen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie genügend Erfahrung für Namibias Schotterpisten haben, empfehlen wir dringend die Teilnahme an einem Enduro-Lehrgang (z.B. Enduropark Hechlingen). Hier werden Ihnen die Grundmechanismen des Endurofahrens vermittelt und Sie verringern Ihr Unfallrisiko erheblich! Auch Gravel Travel selbst bietet Fahrtrainings an, ideal für Neulinge ebenso wie für langjährige Endurofahrer, die aber kaum Gelegenheit haben, im Gelände zu fahren. Diese Trainings finden in der Lüneburger Heide (Niedersachsen) statt.

In Namibia und Südafrika herrscht Linksverkehr, Ihre Konzentration und Aufmerksamkeit trägt auch hier wesentlich zur Unfallvermeidung bei.


Gemeinsam einsam

Wir möchten Ihnen die maximale Freiheit bieten, die in einer organisierten, geführten Reise möglich ist.

Unsere Touren sind so konzipiert, dass genügend Platz für individuelle Entfaltung bleibt. Wir begleiten alle Touren mit einem Begleitfahrzeug, welches Ersatzteile, 1.Hilfe-Ausrüstung, ein Satellitentelefon und kühle Getränke mitführt. Nach den morgendlichen Briefings brechen wir zwar immer alle zusammen auf, als Fahrer sind Sie dann aber weder an das Begleitfahrzeug noch an das Tempo anderer Teilnehmer gebunden.

Jeder Fahrer nutzt ein exakt vorprogrammiertes GPS-Gerät und eine detaillierte Tourbeschreibung, so können Sie völlig unabhängig auf der vorgegebenen Strecke unterwegs sein. Ob allein oder doch mit anderen Teilnehmern, können Sie also selbst entschieden. Dieses Prinzip wenden wir seit unserer allerersten Tour an – es bietet Ihnen die maximale Freiheit bei größtmöglicher Sicherheit.


Was passiert, wenn etwas passiert?

Trotz Schutzkleidung und vorsichtiger Fahrweise kann man ein gewisses Restrisiko und somit Verletzungen nicht ausschließen. Auch aus diesem Grund begleitet Sie bei unseren Touren ein geschulter Tourguide, der die Erstversorgung übernimmt und weitere Maßnahmen in die Wege leitet. Sie selbst sollten ein Erste-Hilfe-Set für Motorradfahrer mit sich führen. Es ist zudem sinnvoll, wenn auch Sie selbst Ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse auffrischen.

Falls doch etwas Schwerwiegendes passieren sollte, ist unser Begleitfahrzeug mit einem Satellitentelefon und GPS ausgerüstet, somit können wir von fast jedem Standort sofort Kontakt mit Med-Rescue (medizinische Hilfe per Flugzeug oder Hubschrauber) aufnehmen und die Rettung in die Wege leiten. Krankenhäuser und medizinische Versorgung sind in Namibia und Südafrika auf hohem Standard.

Stellen Sie bitte bei Ihrer Krankenversicherung sicher, daß Sie für Ihre Motorrad- bzw Offroad-Reise mit uns auch wirklich krankenversichert sind. Falls nicht, sollten Sie auf jeden Fall eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Wichtig ist, Ihren Versicherungsnachweis mit den persönlichen Versicherungsdaten auf der Reise mitzuführen.


In eigener Sache

Wir veranstalten Erlebnis- und keine Luxusreisen. Das bedeutet nicht, dass wir auf jeglichen Luxus verzichten. Vielmehr gehört für uns Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft dazu. Genau all das, was unter dem manchmal etwas abgedroschenen Begriff Teamgeist zu verstehen ist. Die Touren werden von uns gewissenhaft und mit viel Aufwand vorbereitet.

Trotzdem sollten Sie nicht vergessen, dass Sie in Afrika sind. Der beschriebene Tourverlauf ist geplant, er ist nicht verbindlich und kein fester Plan. Wetterumschwünge und andere Unwägbarkeiten können eine Routen- und Planänderung immer wieder einmal nötig machen. Sollte etwas wider erwarten nicht wunschgemäß laufen, kommen wir mit afrikanischer Gelassenheit auf alle Fälle weiter als mit europäischer Ungeduld - wir machen dann eben einen Plan.

Nun aber wünschen wir Ihnen einen guten Flug und eine unvergessliche Reise im wunderschönen Afrika.

Ihr Gravel Travel-Team